Wie AcuProdukte Physiotherapeuten helfen

1) AcuProdukte entlasten Ihre Hände

2) AcuProdukte sparen Ihnen Zeit

3) AcuProdukte erzielen bessere Behandlungsergebnisse

4) AcuProdukte geben Patienten die Möglichkeit, sich selbst zu behandeln

5) AcuProdukte steigern Ihren Umsatz auf moralische Weise

AcuProdukte sind wirkungsvolle klinische Hilfsmittel für Ärzte und Physiotherapeuten, die verspannte Muskeln bei Patienten WÄHREND DER BEHANDLUNG um ein Wesentliches lockern, ohne die eigene Kraft der Hände überzustrapazieren. AcuProdukte können dem Patienten für Zuhause mitgegeben werden und zwischen den einzelnen BEHANDLUNGEN eingesetzt werden.

Die Kombination der professionellen Physiotherapie und der unterstützenden AcuProdukte führt zu bemerkenswerten klinischen Ergebnissen. Da AcuProdukte preisgünstig, angenehm und leicht zu verwenden sind, werden sie von Patienten gut angenommen.

Wie behandeln Sie normalerweise Kompartmentsyndrome? Die meisten Mediziner behandeln es nicht!

Übung mit AcuProdukten

Hier sehen wir, wie der erwärmte Acuback das Kompartment eines Patienten lockert, OHNE dass der Physiotherapeut manuell eingreifen muss. Der Patient führt die Übung eigenständig durch und nutzt die Kraft seines Körpergewichts.

In Kliniken werden AcuProdukte zur Linderung diverser Beschwerden eingesetzt, u.a. in Rehakliniken bei Handverletzungen & Verkehrsunfällen, zur Regenerierung von Brandwunden sowie auf Geburtsstationen. Einige Krankenkassen erstatten die Kosten für AcuProdukte, da die Einsparungen bei Krankheitskosten enorm sind (im Durchschnitt 20-40 %).

Über 3000 Therapeuten aus aller Welt setzen AcuProdukte zu klinischen Zwecken ein.

Beispiel einer klinischen Behandlung: Schmerzen in der Brustwirbelsäule

Ein Patient klagt über Schmerzen im Brustwirbelbereich. Bei Untersuchungen stellt sich heraus, dass der T3-5-Bereich verspannt ist und ein myofasziales Schmerzsyndrom vorliegt – eine sehr häufige Beschwerde der heutigen Computerwelt.

Wie würden Sie diesen Patienten behandeln?

Wir gehen in diesem Beispiel davon aus, dass der Patient keinerlei Anzeichen/Symptome für Erkrankungen der inneren Organe zeigt. Ihre Aufgabe besteht also darin, die Beweglichkeit dieser Gelenkteile wieder herzustellen und den Bereich zu lockern. Sie überprüfen die Ergonomie des Patienten und zeigen ihm, wie er mit dem AcuBack hinter den Lendenwirbeln die normale Lordose (und damit auch die Brustwirbel und Halswirbel) wiederherstellen kann. Sie fangen an, den Patienten zu behandeln. Sehen Sie hierzu das Video zum AcuBack.

Ihr Patient liegt in Rückenlage auf Ihrer Behandlungsliege. Sie legen den großen erwärmten AcuBall mit der Präzisionsrille (um die Prozesse der Wirbel zu ermöglichen) unter den T3-5-Bereich Ihres Patienten, wo sie die maximale Anspannung spüren, und weisen ihm an, tief einzuatmen und in diese Stelle am Rücken hineinzuatmen.

Der AcuBall und die Wirbelsäule

In den ersten 30-60 Sekunden wird dieser Bereich am Rücken zumeist schmerzhaft sein, da die Gelenke, das Bindegewebe und die Muskeln sich langsam entspannen. Binnen einer Minute wird der Schmerz allmählich nachlassen. Der Patient wird ein angenehmes Gefühl der „Öffnung“ verspüren.

Nach 2-3 Minuten stellt sich bei den meisten Patienten eine spürbare Entspannung ein, sie schließen z. B. ihre Augen. Hinweis: Wenn die Beschwerden schon lange auftreten, empfiehlt sich für den Anfang eine sehr weiche Unterlage (z. B. ein Bett).

Denken Sie daran, immer BEIDE Körperseiten zu behandeln, um beste Ergebnisse zu erzielen.

Acuball am Brustbein

Weisen Sie Ihren Patienten als Nächstes an, sich auf den Bauch zu legen, den Acuball unter das Brustbein zu legen und die weichste Stelle zu suchen. Wenn er diese Stelle gefunden hat, sagen Sie ihm, er solle tief einatmen und entspannen und dabei das Gewicht des Kopfes und des Halses komplett auf die Unterlage sinken lassen. Die Stirn wird auf den Händen abgelegt, die Handinnenflächen zeigen nach unten. Sehen Sie hierzu das Video zu Schmerzen im Brustwirbelbereich.

Das gleiche Prinzip lässt sich auch bei Beschwerden im Lendenwirbelbereich anwenden, bei denen die Schambeinfuge an der Körpervorderseite sowie die Lendenwirbel behandelt werden. Sehen Sie hierzu das Video zu Ischiasbeschwerden.

Entfernen Sie den AcuBall nach fünf Minuten und tasten Sie den betroffenen Bereich erneut ab. Sie müssten eine spürbare Verringerung an myofaszialer Verkrampfung und eine bessere T3-5-Gelenkbewegung feststellen können.

Machen Sie jetzt mit Lockerungsübungen Ihrer Wahl weiter. Der Patient lässt sich leichter behandeln und Sie haben Ihre Hände geschont! 1/3 der Patienten, die den Acuball klinisch erleben durften, kaufen ihn zur Weiterbehandlung auch für Zuhause.

 Folgende Beschwerden lassen sich mit dem AcuBall deutlich verringern:

  1. myofasziale Verspannungen und Gelenkverspannungen am GESAMTEN Körper,
  2. Plantarfasciitis,
  3. Rotatorenmanschetten-Hypertonizität,
  4. subakuter Bandscheibenvorfall,
  5. Osteoarthritis im Rücken,
  6. subakute Darmkontraktion,
  7. Sehnenkontraktion in der Hand/im Finger,
  8. vorgebeugte Computerhaltung.

Sparen Sie Zeit – Schicken Sie Patienten online

Wir machen es Ihnen leicht, Ihre Patienten mit AcuProdukten vertraut zu machen. Unser umfangreiches Angebot an Trainings-Videos zeigt Ihren Patienten die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten. Ihre Patienten brauchen nur die schmerzende Körperstelle im Modell anzuklicken und schon können sie eigenständig üben.

Physiotherapeuten sind dafür bekannt, nur wenig für ihre eigene Gesundheit zu tun.

Sie müssen sich auch selbst heilen!

Nutzen Sie Ihre AcuProdukte, um Ihren Körper in Schuss zu halten. Machen Sie es Dr. Oz gleich. Verlängern Sie Ihr Arbeitsleben und verbessern Sie Ihre klinischen Ergebnisse mit Ihren AcuProdukten auf ganz natürliche Weise. Entspannen Sie den chronisch gebeugten T9-10-Bereich, den Sie jeden Tag beim Behandeln von Patienten belasten.

AcuProdukte und die Wirbelsäule (oben)

Bessere klinische Ergebnisse und weniger Schmerzen machen Sie effektiver, glücklicher und gesünder.

Poster

 Für mehr Information schreiben Sie an training@acuball.com.